Schulwegpaten

Aus unserem Schulprogramm:

Die Schule am Sandsteinweg versteht sich als Umweltschule. Die Förderung des umweltverträglichen und nachhaltigen Verhaltens von Schülern sowie deren Selbständigkeit wird von Lehrern, Erziehern und Eltern gleichermaßen unterstützt. Alle Beteiligten unterstützen die Schule am Sandsteinweg, den Bereich um die Schule Auto- und Emissionsfrei zu halten. Dazu gehört, dass die Schüler zumindest den letzten Teil ihres Schulweges, d.h. den Bereich, der die umliegenden Wege und Straßen betrifft, umweltgerecht zu Fuß, mit dem Roller, mit dem Fahrrad o.ä. bewältigen. Schulwegpaten aus den 6. Klassenstufen stehen dafür zur Verfügung. Bitte berücksichtigen Sie auch das Wohl der Anwohner!

Elterntaxis machen Schüler müde und passiv

[…] Klagen über das allmorgendliche Chaos vor den Schulen gibt es viele in Deutschland. Genauso, wie Versuche, die Autolawinen in den Griff zu bekommen. Osnabrück arbeitet als Stadt gemeinsam an einer Lösung. An sämtlichen Schulen wurden Bannmeilen eingerichtet, um des Problems der Elterntaxis Herr zu werden. Von einer solch Regelung ist man in Berlin noch weit entfernt. Dennoch gibt gute Beispiele, wie z.B. die Grundschule am Sandsteinweg in Berlin-Buckow. Über lange Zeit und mit großer Anstrengung hat es die Einrichtung, mit über 800 Kindern eine der größten Grundschulen in der Hauptstadt, geschafft, das tägliche Verkehrschaos vor Unterrichtsbeginn in den Griff zu bekommen. Um das Autochaos vor der Schule reduzieren können Eltern ihre Kinder morgens zu drei Treffpunkten in Schulnähe bringen. Von diesen schulnahen Treffpunkten aus legen die Kinder den Rest des Weges dann gemeinsam mit extra ausgebildeten Schulpaten aus der Klassenstufe 6 zu Fuß zurück. Detlef Haake erinnert sich daran, dass sich früher vor dem Schultor dramatische Szenen abgespielt hätten. Er pflaumt Eltern deshalb schon mal von der Seite an, wenn sie ihr Auto partout nicht stehen lassen wollen, um ihren Nachwuchs zur Schule zu bringen. Da fragt der Pädagoge die verdutzten Eltern am Steuer gerne mal sarkastisch, wenn sie frühmorgens mit ihrem Pkw vor seiner Grundschule aufkreuzen, ob das Kind denn verletzt sei. Der 64-Jährige ist Lehrer an der Grundschule am Sandsteinweg. Während  Eltern unter Zeitdruck mit ihren Autos an Schülern vorbeigebrausen, versuchen Kinder aus hastig aufgerissenen Türen auf die Straße zu springen, um schnell zum Unterricht zu kommen. […]

Sicher zur Schule ohne Auto

Welche Eltern kennen es nicht, das morgendliche Autochaos vor jeder Schule, morgens kurz vor acht. Da wird gehupt, gedrängelt, rückwärts rangiert, ein und ausgeparkt, Autotüren werden aufgerissen und zugeknallt, zwischendrin die Kinder. Manch einer möchte am liebsten seinen Sprössling bis in den Klassenraum fahren, so scheint es.
Dass es auch anders geht, zeigt die Schule am Sandsteinweg: über 90 Prozent der morgendlichen „Elterntaxis“ konnte die Schule in den letzten Jahren reduzieren 

Weiterlesen

Entwicklung

Unsere Schule nimmt regelmäßig an Veranstaltungen und Wettbewerben zur  Festigung und Vertiefung der Verkehrssicherheit teil, bzw. bietet diese selber an.

Dies sind z.B. die Aktionen
– „ACHTUNG: Toter Winkel“ – LKW als Partner im Strassenverkehr
– Vorbereitung Radfahrprüfung
– Fahrradkontrolle
– Aktion „Sicherheit durch Sichtbarkeit“ des ADAC mit Sicherheitswesten für Schulstarter 

>750

SCHÜLER

>95%

OHNE AUTO

>100

SCHULWEGPATEN